Startseite
  Kapitel 1 - 5
  Kapitel 6 - 10
  Kapitel 11 - 15
  Kapitel 16 - 20
  Kapitel 21 - 25
  Kapitel 26 - 30
  Kapitel 31 - 35
  Kapitel 36 - 40
  Kapitel 41 - 45
  Kapitel 46 - 50
  Kapitel 51 - 55
  Kapitel 56 - 60
  Kapitel 61 - 65
  Kapitel 66 - 70
  Kapitel 71 - 75
  Kapitel 76 - 80
  Kapitel 81 - 85
  Kapitel 86 - 90
  Kapitel 91 - 95
  Kapitel 96 - 100
  Kapitel 101 - 105
  Kapitel 106 - 110
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren

http://myblog.de/hdsd

Gratis bloggen bei
myblog.de





-36-

Schnell schob sie ihre Gedanken bei Seite, denn sie wollte jede noch verbleibende Minute mit Tom ausnutzen. Kaum hatte sie sich ihm wieder ganz zugewendet, kam auch schon ein Mitarbeiter des Domes um sie abzuholen. Die Zeit drängte und so mußten sie sich schnell verabschiedeten. Sie versprach Tom gleich am nächsten Morgen anzurufen und eilte dann den anderen hinterher. Gerade noch rechtzeitig schaffte sie es zum Bühnenaufgang, als sie auch schon angesagt wurden. Sie atmete einmal tief durch um sich zu sammeln und dann ging es raus auf die Bühne. Das performen vor so vielen Menschen gab ihr immer wieder einen Kick, es war auch das, was sie bist jetzt davon abgehalten hatte aus der Band auszusteigen. Beim Singen war sie ein anderer Mensch. Ihre Augen strahlten und sie flirtete mit dem Publikum, das total aus dem Häuschen war. Am Ende des ersten Liedes ging sie zur Bühnenmitte zurück. Dort wartete ein Hocker auf sie, auf dem sie sich niederließ. Als sie sich kurz zu ihren Geschwistern umblickte, sah sie Izzy und Carly am Bühnenrand stehen. Beide lächelten sie an und zeigen den Daumen hoch. Sie schloss die Augen, dann sah sie wieder in die Menschenmenge vor sich. " Unser nächstes Lied möchte ich heute einem lieben Menschen widmen, der mir heute in einer schweren Situation sehr geholfen hat. Ich danke dir dafür", sprach JD lächelnd und warf Izzy einen kurzen Blick zu. Dann sang sie ihre neue Ballade.Mit einem tosenden Applaus wurden sie verabschiedet. Sie gingen von der Bühne und Izzy nahm JD in Empfang. Er umarmte sie herzlich und dieses Mal schien selbst Carly nichts dagegen zu haben. Carly war ganz begeistert von ihrem Auftritt und gratulierte ihr dazu. " Geht ihr heute abend auch zur Party?" Fragte Izzy JD und grinste sie an. " Jap , Sarah, Leon und ich gehen hin. Tom darf nicht, wegen dem letzten Mal mit der Blondine", antwortete JD etwas betrübt. " Hey, nicht traurig sein, dann tanzen wir eben", munterte Izzy sie auf. "Oh Carly", mischte Mikel sich ein " wenn die beiden tanzen gehen, siehst du den Rest des Abends nix mehr von Izzy." Izzy warf ihm einen bösen Blick zu doch ehe er etwas sagen konnte hatte JD schon geantwortet. " Mach dir keine Sorgen, so schlimm wird’s nicht werden", zwinkerte sie Carly zu. Sie machten einen Treffpunkt aus. JD eilte mit einer gewissen Vorfreude auf den Abend in die Garderobe. Allerdings hatte sie auch Zweifel, ob es mit Carly gut gehen würde. Schnell schlüpfte sie in ein rotes Trägershirt mit einem Totenkopf drauf, dazu zog sie einen schwarzen Minirock mit Falten an. Sie legte sich einen Gürtel mit Ketten um und schlüpfte in ihre Boots. Nach einem prüfenden Blick in den Spiegel verstaute sie ihre restlichen Sachen in ihre Taschen und wartete darauf, daß die anderen fertig wurden um die Sachen zum Bus zu schaffen. Nachdem das erledigt war, hakte sie sich bei Sarah unter und ging mit ihr und Leon zum Treffpunkt, wo Izzy, Carly und Chris schon auf sie warteten. Izzy konnte seinen Blick kaum von ihr abwenden und pfiff anerkennend. " Wow, da haste dich aber raus geputzt", staunte auch Chris. JD, die sich von Sarah gelöst hatte, hakte sich bei Carly ein " was die Kerle nur immer haben", lachte sie und ging mit ihr voraus.

-37-

Sprachlos sahen Izzy und Chris den beiden hinterher. " Pass man auf, JD und Carly werden noch Freundinnen, dann verbünden sie sich gegen dich und du hast dann nichts mehr zu lachen", grinste Leon ihn an. Kopfschüttelnd und immer noch ungläubig, das die beiden sich scheinbar doch verstanden, folgte Izzy ihnen zum Tisch, wo schon seine restlichen Bandkollegen saßen. Jay mimte wieder den Barkeeper und mischte Getränke. Er konnte es einfach nicht lassen. Das war etwas, was ihm schon vor der US5 Zeit sehr viel Spaß gemacht hatte. Jay mixte einen Jägermeister /Cola und stellte JD das Glas mit einem Grinsen auf den Lippen hin. JD zwinkerte ihm einmal zu und nahm das Glas an sich. Izzy, der nun auch zur Gruppe aufgeschlossen hatte, trat von hinten an JD heran. "Na, darfst du das denn schon?" Flüsterte er ihr ins Ohr. " Klar", lächelte sie ihn schelmisch an. " Na, was flüstert ihr beide denn schon wieder?" Fragte Carly und stellte sich zu Izzy. " Nicht fragen, trinken", zwinkerte JD ihr zu und reichte ihr das Glas. Carly nahm einen kleinen Schluck und verzog das Gesicht. " Was ist das denn?" Widerwillig schluckte sie es runter. " Etwas, was kleine Mädchen eigentlich noch nicht trinken sollten", lachte Izzy los, als er Carlys Gesichtsausdruck sah. " Naja, wem es schmeckt", schüttelte sich Carly und gab JD das Glas zurück. Jay reichte Carly eine Cola zum nachspülen. Sie alberten noch etwas herum, als JD plötzlich die ersten Töne von ihrem Lieblingslied "Hips don´t lie" von Shakira vernahm. Sie blickte zu Izzy und der schien zu verstehen, dass sie tanzen wollte. Er schnappte sich ihre Hand und zog sie mit zur Tanzfläche. "Hey, solltest du nicht mit deiner Freundin tanzen?" Fragte JD, als sie die Mitte der Tanzfläche erreicht hatten. " Tu ich doch", grinste Izzy sie frech an. " Du bist doch eine Freundin von mir, oder?" JD schüttelte lachend ihren Kopf " das wird wieder Ärger geben" raunte sie ihm zu. " Nein, das geht schon Ok", gab er zurück. Beide gaben sich total der Musik hin. JD spielte ihr südländisches Temperament kombiniert mit ihren Reizen aus und Izzy stieg vollkommen darauf ein. Er mochte ihre Art sich zu bewegen und wie sie den Tanz als kleinen Flirt nutzte. Nach zwei weiteren Tänzen verließen sie die Tanzfläche und gingen zu den anderen zurück. Izzy umarmte Carly von hinten und sie ließ es sich nicht nehmen ihn leidenschaftlich zu küssen. Der Anblick versetzte JD einen Stich ins Herz. Sie nahm einen kräftigen Schluck aus ihrem Glas und wendete sich ab. Sie ärgerte sich über sich selber. Was sollte das denn, warum ging es ihr so nah? Sie hatte doch Tom. Vielleicht war es, weil er nicht da war, wo sie sich doch so auf den heutigen Abend mit ihm gefreut hatte. Genau, dass mußte es sein. Sie vermisste ihn und konnte sich deshalb nicht mit angucken, wie Izzy und Carly Zärtlichkeiten austauschten. Sie hätte jetzt auch so gerne jemanden gehabt, der sie in den Arm nimmt und sie lieb hatte. Gerade als sie diesen Gedanken zu Ende gedacht hatte, legte sich ein Arm um ihre Schultern. Sie guckte zur Seite und sah Carly neben sich stehen. " Hey, alles klar?" Guckte diese sie leicht besorgt an. " Jap, geht schon", antwortete JD knapp. " Ich beneide dich, wie toll du tanzen kannst. Ich kann nicht besonders gut tanzen", lächelte Carly sie an. " Ach was, jeder kann tanzen", lächelte JD zurück. Sie stellte ihr Glas auf den Tisch zurück und nahm Carly an die Hand. " Komm, wir gehen jetzt tanzen", forderte JD sie auf. " Wenn du meinst", gab Carly wenig überzeugt zurück. " Jap, das meine ich" , lachte JD und zog sie hinter sich her. Chris der gerade wiederkam sah den beiden erstaunt hinterher. " Was hast du mit Carly gemacht?" Fragte er Izzy " heute mittag hätte sie JD am liebsten noch die Augen ausgekratzt und jetzt gehen sie zusammen tanzen". Kopfschüttelnd sah er zur Tanzfläche. " Nichts, ich hab ihr nach dieser Sache beim Essen nur meinen Standpunkt klargemacht und ihr gesagt, dass JD eine gute Freundin von mir ist und sie sie in Ruhe zu lassen hat, ansonsten wird sie mich los sein," gab Izzy zurück und beobachtete ebenfalls wie die beiden miteinander tanzen und JD Carly zeigte, wie man die Hüften kreisen ließ. Innerlich hoffte er inständig, dass sie sich zumindest für den Rest des Abends gut verstehen würden, denn auf weitere Auseinandersetzungen hatte er heute keine Lust mehr. JD bemerkte, dass die Jungs sie beobachteten. Sie winkte ihnen rüber, dass sie auch tanzen sollten. Izzy und Chris kamen ihrer Aufforderung sofort nach und ging zu den beiden. Izzy tanze sich von hinten an Carly heran und legte seine Arme um ihre Hüften. Ein Blick in JDs Augen genügten und er wußte, dass sie dieser Anblick nicht gerade glücklich machte, aber was sollte er tun?

-38-

JD drehte sich von den Beiden weg. Hinter ihr war Chris am tanzen. Er lächelte sie aufmunternd an. Um nicht unhöflich zu sein, tanzte sie das Lied noch mit Chris zu Ende , obwohl ihr jetzt gar nicht mehr nach tanzen war. Danach drehte sie sich wortlos um und ging zu den anderen zurück. Carly und Izzy bemerkten ihr verschwinden nicht einmal, da so miteinander beschäftigt waren. JD schnappte sich ihr Glas und leerte es mit einem Zug aus, dann hielt sie es Jay unter die Nase. " Machst du mir noch so einen und dieses Mal, darf es etwas mehr Jägermeister sein", bat sie ihn und sah ihn auffordernd an. Er nickte nur und machte sich an die Arbeit. " Hey, alles klar bei dir?" Kam es von Sarah die in der hintersten Ecke der Sitzgruppe saß und deutete mit einem Blick auf ihr Glas, das schon wieder gefüllt vor ihr stand. " Jap, hab nur Durst vom Tanzen", antwortete sie knapp und griff sogleich wieder nach dem selbigen. Sie trank die Hälfte abermals auf ex. Zufrieden spürte sie wie der Alkohol in ihr eine angenehme Wärme aufsteigen ließ. Sie ließ ihren Blick durch den Saal schweifen. Ihr Blick fiel wieder auf die Tanzfläche, wo ihre Augen an Izzy und Carly hängen blieben. Sie gönnte es ihnen, aber dennoch tat es ihr weh, die beiden so innig miteinander sehen zu müssen. Sie hielt es nicht länger aus. Sie nuschelte den Anderen ein " Ich muß mal hier raus", zu und verschwand dann Richtung Ausgang. Im Vorraum war es bedeutend ruhiger und auch die Luft um einiges besser, sie sah sich um. Grinsend kam ihr Richie entgegen. "Hey, was machst du denn hier? Gar nicht mehr am tanzen?" "Nö, ich brauchte etwas Abkühlung", entgegnete JD ihm und nippte wieder an ihrem Glas. " Wollen wir uns dort auf die Treppe setzen?" Bot er ihr an. Sie nickte nur und folgte ihm. Schweigend saßen sie nebeneinander. Richie beobachtete sie von der Seite. " Ist schon doof, dass Carly hier ist, oder?" Begann er dann den Versuch ein Gespräch aufzubauen. JD, die sich bis dahin ihr Getränk genauer betrachtet hatte, schluckte. " Ich gönne es ihnen. Ich weiß ja wie es ist, wenn man einen Partner Zuhause hat und man selbst ewig unterwegs ist. Wenn man sich dann nur sowenig sieht, dann sollte man es auch voll auskosten," mit betrübtem Blick sah sie Richie an. Er legte ihr seinen Arm um die Schulter, drückte sie kurz und lächelte sie an. Sein strahlendes Lächeln steckte sie an und sie mußte grinsen. Sie flachsten herum und langsam bessere sich ihre Laune etwas. Sie lästerten über die umherlaufenden Stars und Sternchen ab. Richie synchronisierte die Gespräche und JD bekam sich vor Lachen kaum noch ein. Chris, der sich auf die Suche nach ihr begeben hatte, konnte schon von weitem ihr lachen hören. Er betrat den Vorraum und sah sie lachend neben Richie auf der Treppe sitzen. Er ging zu ihnen hinüber und setzte sich dazu. JD war ihr abruptes Verschwinden von der Tanzfläche unangenehm und sie entschuldigte sich bei ihm. Er bemerkte ihr leeres Glas und bot sich an Nachschub zu holen. Außerdem wollte er Sarah Bescheid sagen, dass er sie gefunden hatte und es ihr gut ging. Er erhob sich mit ihrem Glas und auch Richie gab seine Bestellung für ein Getränk bei ihm ab. Die Beiden vertieften sich gleich wieder in ihre Synchronisation. Mit dem Kopf schüttelnd ging er lachend über den "Blödsinn" den Richie und JD redeten zurück zur eigentlichen Party. Beim Tisch angekommen, gab er Sarah ein Zeichen, das alles Ok war und ließ JDs Glas auffüllen. Während Jay seine Barkeeper Tätigkeiten an JDs und Richies Getränken voll auslebte, seilte sich Izzy kurz von Carly ab und gesellte sich zu Chris. " Weißt du, wo JD ist?" Raunte er ihm zu. " Im Vorraum auf der großen Treppe", antwortete er knapp. Izzy ging wieder zurück zu Carly. " Ich will noch einmal mit JD reden, mir ist da noch was eingefallen, ist das Ok?" Flüsterte er ihr ins Ohr und sah sie dann fragend an. Sie nickte kurz und drückte ihm einen Kuß auf die Lippen. " Geh nur, aber mach nicht zulange" , lächelte sie ihn an. Er lächelte zurück und nahm sein Getränk um dann Chris zu folgen. Im Vorraum angekommen hörte er ihre Lache und er bekam wie schon so oft zuvor ein Kribbeln im Bauch und eine Gänsehaut. Als sie ihn erblickte starb augenblicklich ihr Lachen. Sie sah ihn mit einem Blick an, den er nicht deuten konnte. Izzy setzte sich neben ihr hin. Chris reichte JD ihr Glas und sie umklammerte es förmlich. " Was willst du denn hier?" Fragte sie Izzy tonlos und blickte ihm kurz aber fest in die Augen. " Solltest du nicht eigentlich drinnen bei den anderen sein?" Er nahm einen Großen Schluck aus seinem Glas und sah sie schweigend an. " Reden?" Fragte er sie dann in sein Glas starrend und wartete auf eine Antwort.

-39-

"Reden?" Murmelte JD fragend und sah ihn dann an. " Ja, reden," gab Izzy wieder, leerte sein Glas in einem Zug und sah ihr jetzt erwartungsvoll in die Augen. Sie grinste ihn an " Ok, laß uns reden", seufzte sie und erhob sich. Izzy stand nun ebenfalls auf, überreichte Chris sein leeres Glas und griff sich ihre Hand, also ob er Angst hätte, sie könnte es sich noch einmal anders überlegen. Gemeinsam gingen sie die Treppe hoch und bogen dann in den linken Korridor ab. Sie liefen ihn bis zum Ende durch und kamen dann zu einem Treppenhaus. Izzy öffnete die Tür und zog JD hinterher. "Hey, wo willst du denn noch ganz hin? Reden können wir doch auch hier." Schnaufte JD hinter Izzy her, der die Treppen fast schon hoch rannte. Am Podest angekommen, nahm er ihr wortlos ihr Glas aus der Hand und stellte es auf die nächsten Treppenstufen. Er griff sich die frei gewordene Hand, zog JD vor sich und drückte sie dann mit sanfter Gewalt gegen die Wand. Er sah ihr in die Augen, die wieder zu funkeln angefangen hatten. Mit einem schelmischen Grinsen näherte er sich ihren Lippen zaghaft drückte er ihr einen Kuß auf die Lippen um dann Sekunden später ganz mit ihnen zu verschmelzen. Seine Zunge bahnte sich ihren Weg zu ihrer und es entwickelte sich ein leidenschaftliches Spiel. Izzy ließ ihre Hände los und glitt nun mit seinen über ihren Körper. Sie lösten sich. " Solche Gespräche mag ich", grinste JD. Er lachte sie herausfordernd an, drehte sich dann blitzschnell um, schnappte sich ihr Glas und rannte die Treppe weiter hoch. Irritiert sah sie ihm hinterher, nahm dann aber die Verfolgung auf und hatte ihn in der nächsten Etage gestellt. Sie nahm ihm das Glas ab, nahm einen kleinen Schluck und stellte es dann ab. Izzy hatte sie an der Hand fest gehalten und dieses Mal war sie diejenige, die ihn an die Wand drückte. Sie strich ihm mit dem Zeigefinger über die Lippen und ließ ihn dann über seine Brust abwärts wandern, bis er schließlich seinen Hosenbund erreicht hatte. Dort ließ sie ihn ruhen und hauchte ihm sanfte Küsse auf den Mund bis zum Hals hin. Sie strich mit ihrer Zunge von der Schulter aufwärts Richtung Ohr am Hals entlang. Sie begann an seinem Ohrläppchen zu knabbern. Izzy schloss die Augen und genoss ihre Liebkosungen. Er fühlte wie sie ihren Finger an seiner Hose entlang wandern ließ und sein Verlangen sie näher spüren zu wollen, wurde immer größer. Sie legte ihre Hand auf seinen Oberschenkel. Sein Atem beschleunigte sich. In seinem ganzen Körper begann es zu kribbeln, als sie langsam ihre Hand aufwärts führte. Ihre Lippen hatten sich mittlerweile den Weg zum Hals gesucht. Sie biß ihn vorsichtig und ihm entwich ein Aufstöhnen. Er versuchte seine Hand aus ihrer zu lösen um sie intensiver berühren zu können, doch JD gab nicht nach. Lächelnd nahm sie etwas Abstand von ihm und biß sich gespielt verlegen auf die Unterlippe. " Willst du noch mehr reden?" Hauchte sie ihm dann ins Ohr. Er nickte nur und stellte sich innerlich schon auf die nächste Runde ein, als sie ihn plötzlich los ließ und zum nächsten Treppenpodest hoch lief. Oben drehte sie sich zu ihm um und lachte ihn herausfordernd an. Er nahm das Glas und trank einen kräftigen Schluck. " Hey, mußt du dich erst abkühlen?", Lachte JD schelmisch. " Sein froh, wenn ich dir einen Schluck überlasse, den wirst du nämlich gleich dringend zur eigenen Abkühlung brauchen", konterte er grinsend und machte sich auf den Weg ihr zu folgen. Sie gab sich nicht besonders viel Mühe zu entkommen und so hatte er sie am zweiten Podest auch schon wieder eingeholt. Er hielt sie fest führte das Glas an ihren Lippen vorbei, ohne das sie etwas hätte trinken können und stellte es beiseite. Dann drängte er sie mit seinem Körper an die Wand, seine Augen glänzten und auch die ihren waren am Strahlen. Seine Hände glitten an ihrem Körper auf und ab. Sie hatte das Gefühl, dass er sie überall gleichzeitig berührte. Mit geschlossenen Augen genoss sie seine fordernden Berührungen. Er begann ihren Hals intensiv zu küssen. Seine Hände ließ er unter ihren Rock wandern. Er legte sie auf ihren Po und zog sie sanft gegen seine Lenden. Seine Hüften begannen langsam zu kreisen. Ihr Kopf war frei von jeglichen Gedanken und das Blut strömte durch ihren Körper, wie einen reißenden Fluss. Es machte sich ein Gefühl in ihr breit, als ob ihre Atmung aussetzen würde. Vollster Erregung keuchte sie auf, er intensivierte seine Bewegungen und eine Hand wanderte nach oben um sich dann seinen Weg unter ihrem Top zu suchen. " Izzy", stöhnte sie auf und er hatte Mühe sein Verlangen zu kontrollieren. Er küßte sie aufs Ohr. " Brauchst du jetzt etwa eine Abkühlung?" Raunte er ihr ins Ohr. Ließ dann von ihr ab, griff sich das Glas und ging dann rückwärts die Treppe hoch. JD brauchte einen Moment um sich wieder zu fangen. "Wenn ich dich kriege", fluchte sie lachend und nahm abermals die Verfolgung auf. " Was dann...", lachte er und vergrößerte wieder den Abstand. " Das wirst du dann schon sehen", kicherte sie und erhöhte das Tempo etwas. " Da bin ja mal gespannt", grinste er und drehte sich um. Schnell lief er die Treppen zum vorletzten Podest hoch. Dort setzte er sich auf die Stufen, nippte am Glas und wartete bis JD auf geschlossen hatte. Versöhnend reichte er ihr das Glas. Sie nahm ebenfalls einen Schluck und gab es ihm zurück. Er stellte es einige Stufen oberhalb ab. Lächelnd sah er in ihre Augen. Der Glanz und das Funkeln in ihnen zeigten ihm ihre Erregung und ihre Bereitschaft sich ihm hinzugeben. Seine Augen lachten sie förmlich an und sie war jetzt bereit in ihnen zu versinken. Er reichte ihr seine Hände. Sie verflocht ihre Finger mit seinen. Er zog sie etwas näher. Ohne den Augenkontakt zu unterbrechen löste er seine Hände wieder und legte diese an ihre Kniekehlen, dann glitt er langsam weiter aufwärts. Sie schloss für einen Moment ihre Augen. Sie mußte sich etwas sammeln um nicht den Verstand zu verlieren, den er ihr eindeutig rauben wollte. Langsam näherte... .

-40-

Langsam näherte sich Izzy ihren Oberschenkeln. Zärtlich hauchte er JD kleine, zarte Küsse auf diese. Ihr Körper schien zu explodieren vor Erregung, jede einzelne seiner Berührungen war elektrisierend und ihr ganzer Körper stand unter Spannung. In ihr loderte ein Vulkan, der sich kurz vor dem Ausbruch befand. Das Verlangen mehr spüren zu wollen brannte in ihr. Ein leises Stöhnen entwich ihr. Mit Wohlgefallen nahm Izzy es zur Kenntnis, da es ihm zeigte, dass es ihr gefiel und er weiter machen konnte. Sie hatte das Gefühl ihre Beine würden nachgeben und hielt sich an Izzys Schultern fest. Er sah grinsend auf und glitt mit seinen Händen abwärts zu ihren Kniekehlen. Leicht zog er an ihnen. JD sah ihn fast schon dankbar an und ließ sich auf seinem Schoss nieder. Mit einem vielsagenden Blick streifte sie ihm seine Jacke von den Armen und legte so seine wohlgeformten Oberarme frei. Izzy schob seine Hände wieder unter ihren Rock und streichelten sanft über ihre Schenkel bis hin zum Po. Dann zog er sie näher an sich. Sie fasste Izzy in den Nacken. Fordernd näherte sie sich seinen Lippen um sich mit ihnen zu vereinigen. Sanft biß er JD auf ihre Unterlippe und übersäte sie dann mit heißen Küssen. Sie lehnte sich leicht zurück und seine Lippen wanderte küssender Weise Richtung Dekolleté. Seine linke Hand schob er langsam unter ihr Top und begann dort ihren Körper zu erforschen. Er beendete seine Kußserie mit einem leichten Knabbern am Hals, dann sah er ihr fest in die Augen. Sie leuchteten schon fast schwarz. Mit Hilfe seiner zweiten Hand schob Izzy ihr Top hoch und zog es dann vollständig aus. Er ließ es auf die Stufen gleiten. Mit seinen Fingern fuhr er den Rand ihres BHs nach. Izzy streifte ihr die Träger von der Schulter und mit einem scheinbar geübten Griff hatte er ihn schließlich geöffnet. JD ließ ihn von ihren Armen rutschen und er landete neben ihrem Top und seiner Jacke. Er malte mit seinem Zeigefinger die Konturen ihre Brust nach und sie schloss die Augen. Sanft gehauchte Küsse folgten seinen Fingern. Jede einzelne Zärtlichkeit von ihm löste in ihr eine Explosion aus. Ihr Körper reagierte auf die kleinste Berührung mit einem unbeschreiblichen Verlangen ihn mehr spüren zu wollen. Sie fühlte sich in eine andere Welt versetzt, die nur Izzy und sie zu beherbergen schien und nun von ihnen erkundete werden wollte. Die Art wie er ihren Körper anfaßte und liebkoste, ließ ihr den Verstand versagen. Sie wollte einfach nur noch ihn und das ganz und gar, egal was danach kommen würde. Ihr Körper schien sich selbstständig gemacht zuhaben und forderte nun alles. Sanft drückte sie ihn etwas weg und hielt ihn für einen Augenblick auf Abstand. Seine Erregung und den Wunsch für einen Augenblick mit ihr vereint sein zu können, stand ihm buchstäblich ins Gesicht geschrieben. Er lehnte sich mit den Ellbogen abstützend auf die Stufen zurück und sah sie herausfordernd an. Nun war es an ihr ihm zu zeigen, was sie wollte. Sie beugte sich vor und begann seinen Hals mit zarten Küssen und forderndem knabbern zu verwöhnen. Ihre Hände ließ sie unter sein Shirt gleiten. Ein lächeln legte sich auf ihre Lippen als sie sah wie er mit geschlossenen Augen ihre Zuwendungen genoss. Langsam zog sie ihre Fingernägel über seine Brust und er keuchte auf. Sie schob ihre Finger in seinen Hosenbund und fuhr ihn langsam entlang. Sein Körper begann zu glühen und er hatte fast keine Kontrolle mehr über sich. Sie beugte sich erneut vor und schob dann sein Shirt hoch um seine Brust mit ihrer Zunge verwöhnen zu können. Sie schmeckte das Salz auf seiner Haut und sein Duft vernebelte ihr die Sinne. Sie setzte sich wieder auf und Izzy sah sie an. Sie lächelte und legte ihre Hand auf seine Gürtelschnalle. Auf ihrer Unterlippe kauend, begann sie sie ganz langsam zu öffnen ohne ihren Blick von seinen Augen abzuwenden. Er mußte an sich halten um nicht über sie her zufallen, jede einzelne ihrer Bewegungen um den Gürtel zu öffnen, kam ihm elendig lang vor und er konnte es kaum noch erwarten, sie wieder berühren zu können. Kaum war der Gürtel geöffnet widmete sie sich seinem Reißverschluß. Millimeter für Millimeter zog sie ihn auf. Sie konnte seine Erregung nun auch sehen und alleine das reichte um ihren Körper zum schwitzen zubringen. Mit funkelndem Blick sah sie ihm zu, wie er fast vor Verlangen verging, als sie ihre Hand in seine Boxershorts schob. Er verlagerte sein Gewicht und zog sie mit der frei gewordenen Hand zu sich heran. Sie legte ihren Oberkörper auf seinen und er küsste sie mit solch einer Innigkeit wie es noch kein Zweiter getan hatte. Er umfaßte JD und drehte sie langsam von seinem Schoss, sodass sie auf den Stufen zum Sitzen kam. Sie stützte sich etwas ab und er übersäte sie mit Liebkosungen seiner Zunge und seinen Lippen. Sie stöhnte auf und es stachelte ihn an, das ganze noch zu intensivieren. Für einen Augenblick widmete er sich ihrem Bauchnabelpiercing. Es rief in ihr wieder die Gefühle hervor, die sie schon beim ersten Mal empfunden hatte, nur war es dieses Mal um das Hundertfache stärker. Seine Hände lagen auf ihren Oberschenkeln und arbeiteten sich immer weiter nach oben vor. Ihr Atem stockte als er seine Finger in ihr Höschen schob und in ihr stieg eine Hitze des Verlangens auf, wie sie es noch nie erlebt hatte. Sie keuchte und stöhnte auf und hatte Zweifel, ob das Erlebte überhaupt noch getoppt werden konnte. Vorsichtig zog Izzy ihr Höschen runter und ließ dann seinen Kopf unter den Rock verschwinden um ihr eine vollkommen neue Ebene ihrer Gefühlswelt zu eröffnen. Keines klaren Gedankens mehr möglich gab sie sich ihm hin. Er ließ kurz von ihr ab, zog sie etwas hoch. Seine Lippen suchten die Ihrigen auf und unter intensivsten Küssen drehte er sie abermals, so dass sie wieder auf seinen Beinen Platz nehmen konnte. Seine Hose war dank des Herumdrehens runter gerutscht. Er zog sie tief in seinen Schoss und sie vereinigten sich. Ihren Po umfassend gab Izzy ihr den Rhythmus vor. Immer fester drückte er sie in seinen Schoss. Ihre Gefühle schlugen Purzelbäume. Ihn jetzt endlich Spüren zu dürfen und eine Einheit zusein, löste in ihr eine bis dahin unbekannte Hitze aus. Sein kräftiges Atmen und seine fordernde Art ihren Körper zu dirigieren taten das übrige. Die ganze Anspannung entlud sich und sie gab sich ihm mit einer Vertrautheit hin, wie sie es noch zuvor bei niemandem getan hatte. Unter keuchen arbeiteten sie sich zum absoluten Höhepunkt ihres Empfindens vor und lebten es aus.Vollkommen erschöpft lehnte sie sich an seinen Oberkörper. Er hielt sie fest im Arm und streichelte ihren Rücken. Trotz seiner großen Erfahrungen, die er auf diesem Gebiet hatte, war das gerade Erlebte etwas besonderes für ihn. Noch nie hatte er solche Gefühle erfahren. Ihre Hingabe machte es für ihn zu etwas unbeschreiblichem. Sanft küsste er ihre Stirn. Sie lag mit geschlossenen Augen auf seiner Brust und lauschte seinem Herzschlag, der sich langsam wieder normalisierte. Ihr Körper, der immer noch eine große Hitze abstrahlte, begann zu zittern. " Hey, geht’s dir gut? Ist dir kalt?" Flüsterte er, angelte sich seine Jacke und legte sie ihr um. Sie öffnete ihre Augen " Sehr gut. Mir ist nicht kalt, kommt wohl von der Anspannung", grinste sie ihn an. Er lächelte sie schelmisch an und seine Augen strahlten warm . Izzy drückte sie. Dann ließ er das Erlebte gedanklich Revue passieren. Mit einem Mal hörte man Türen klappen und Stimmen die sich zu nähern schienen. Erschrocken fuhr JD hoch... .

:::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::




Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung