Startseite
  Kapitel 1 - 5
  Kapitel 6 - 10
  Kapitel 11 - 15
  Kapitel 16 - 20
  Kapitel 21 - 25
  Kapitel 26 - 30
  Kapitel 31 - 35
  Kapitel 36 - 40
  Kapitel 41 - 45
  Kapitel 46 - 50
  Kapitel 51 - 55
  Kapitel 56 - 60
  Kapitel 61 - 65
  Kapitel 66 - 70
  Kapitel 71 - 75
  Kapitel 76 - 80
  Kapitel 81 - 85
  Kapitel 86 - 90
  Kapitel 91 - 95
  Kapitel 96 - 100
  Kapitel 101 - 105
  Kapitel 106 - 110
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren

http://myblog.de/hdsd

Gratis bloggen bei
myblog.de





-41-

Erschrocken fuhr JD hoch und sah Izzy an. Schnell stand sie von seinem Schoss auf und griff sich ihren BH. In Windeseile hatte sie ihn sich übergezogen und angelte sich jetzt ihr Top. Die Stimmen näherten sich immer mehr. Nachdem Izzy seine Hose geschlossen hatte, griff er sich seine Jacke. Beide hörten sie die Schritte, die immer deutlicher wurden und jetzt scheinbar auf dem letzten Podest angekommen waren. Panisch suchend sah sich JD um. Izzy guckte sie an und dann fiel sein Blick auf ihr Höschen, was noch auf dem Boden lag. In diesem Moment kamen 2 Personen um die Ecke. Izzy ließ schnell seine Jacke zu Boden gleiten und verdeckte somit JDs Unterwäsche. Er bückte sich und hob sie umständlich wieder auf. Als er wieder hoch kam, blickte er in Mikels Augen. Mit einem arroganten Grinsen schaute er zu JD rüber. Izzy griff nach ihrer Hand und zog sie zu sich. " Hey, was macht ihr den hier?" Fragte er dann Richie anblickend. " Wir haben euch gesucht. Carly macht unten schon alle verrückt, gab dieser zurück. " ...Und wie man sieht, wohl nicht zu unrecht", fügte Mikel hinzu und grinste. " Was, wie man sieht?" Blaffte Izzy seinen Bandkollegen an und seine Augen begannen böse zu funkeln. Richie sah von einem zum anderen. " Da lag doch gerade ein Slip", fauchte Mikel zurück " ihr habt gevögelt!" Richie sah JD flehend an. Bevor Izzy irgend etwas machen konnte, hatte JD sich vor ihn geschoben. " Willst du nachsehen, ob ich meinen noch trage?", Fragte sie ihn herausfordernd und begann langsam ihren Minirock hoch zu ziehen. Entgeistert blickte Richie sie an. " Hey, laß das sein, das geht uns nichts an, was ihr hier gemacht habt", funkte er dann dazwischen. Mikel starrte sie sprachlos an. " Was ist? Willst du es jetzt wissen, oder nicht?" Reizte sie Mikel und zog noch etwas mehr an ihrem Rock. " Nein, ist schon gut", murmelte er dann und trat einen Schritt zur Seite. " Wenn dann alles geklärt ist, können wir ja gehen", lachte sie und lief los. Izzy folgte ihr und warf Mikel noch einen vernichtenden Blick zu. Bevor sie um die Ecke verschwanden drehte JD sich noch einmal um. "Hey, Mikel. Was auch immer du glaubst gesehen zu haben, mir gehörte es nicht. Ich trage heute nämlich nix drunter," lachte sie laut los. "Tja, das wäre deine Chance gewesen", prustete Izzy los und verschwand dann mit ihr um die Ecke. Kopfschüttelnd sahen ihnen Richie und Mikel nach.

Als sie um die Ecke verschwunden waren, begannen sie die Treppen runter zu rennen. Am letzten Podest stoppen sie. Nach Luft ringend lehnte sich JD an die Wand. " Das ging ja noch einmal gut", schnaufte sie und grinste Izzy frech an. Er kam langsam auf sie zu. Er nahm seine Jacke in die andere Hand und es kam ihr Höschen zum Vorschein. Herausfordernd lachte er sie an. " Ich frage mich dann, wem das hier gehört", raunte er ihr zu. Sie schnappte es sich und zog es schnell an. Gerade rechtzeitig, denn schon kamen die beiden anderen um die Treppe gebogen. " Hey Mikel, wir haben da noch was für dein Kopfkino", lachte sie und zog Izzy an sich heran. Er legte seine Hände auf ihre Schenkel und ließ sie langsam unter ihrem Rock gleiten. Richie dachte, er müßte im Erdboden versinken. Mikel stampfte sauer an den Beiden vorbei. " Ihr spinnt doch", schimpfte er und lief die restlichen Treppen runter. Lachend prusteten beide los und auch bei Richie entspannten sich die Gesichtszüge wieder. " Ihr seid echt verrückt", lachte er und schaute beide unsicher an. " Ach, Richie, er hat es doch nicht anders verdient", kicherte JD. Lachend gingen sie weiter. An der Tür angekommen hielt Izzy JD zurück. " Richie wir kommen gleich nach, Ok?" Richie nickte und ging den Korridor entlang. JD lehnte sich erneut an die Wand und Izzy schloss die Lücke zwischen ihnen. " Du bist echt der Wahnsinn", flüsterte er und küsste sie zärtlich.

-42-

Um ihr erneut aufflammendes Verlangen zu stoppen, drückte sie ihn weg. "Izzy", flüsterte sie und sah ihm fest in die Augen. Er hielt ihrem Blick stand, grinste sie schelmisch an und näherte sich ihr wieder. Zärtlich küsste er ihre Halsbeuge. Seine Hände glitten unter ihr Top und wanderten an ihren Seiten auf und ab. Sie schloss die Augen und wünschte sich, dass es ewig so weitergehen würde, aber ihr Verstand sagte ihr, dass nun Schluss sein mußte. Sein Becken presste sich gegen ihres und sie konnte leichte rhythmische Bewegungen spüren. " Izzy", flüsterte sie abermals und sie merkte wie ihre Stimme vor Erregung zu versagen begann. Sie atmete durch, denn ihr Verstand schien sich zu verabschieden. Sie unternahm einen letzten Versuch Izzy von sich zu drücken und ihm nicht wieder zu verfallen. " Izzy", sagte sie nun mit deutlich kräftigere Stimme, " wenn du nicht augenblicklich aufhörst, werden wir wieder `reden´ müssen, aber ich denke, wir werden kein zweites Mal damit durchkommen." Sie versuchte ihn streng an zu gucken. Er hatte einen Glanz in den Augen, der ihr sagte, dass er nur zu gerne noch einmal hochgehen würde. Gespielt verlegen lächelte er sie an, " Babe, ich kann nichts dafür, du machst das mit mir. Ich kann mich nicht dagegen wehren", hauchte er und drückte ihr einen Kuß auf den Mund. Er grinste frech, drückte die Türklinke mit den Worten `du hast ja recht ´ runter und verschwand auf den Korridor. Kopfschüttelnd folgte sie ihm. Lachend drehte er sich um und wartete bis sie zu ihm aufgeschossen hatte. Er legte ihr seinen Arm um die Schultern und gab ihr einen Schmatzer auf die Wange. Sie platzierte ihren Arm an seiner Hüfte und gemeinsam schlenderten sie zur Treppe zurück, die in den Vorraum führte.

Unter an der Treppe warteten Chris und Richie. " Mikel glaubt, dass die beiden miteinander geschlafen haben", raunte Richie Chris zu und sah den beiden zu, wie sie herum flachsend die Treppe runter liefen. " Hm", gab Chris zurück. Unter angekommen zwinkerte JD Richie und Chris zu und steuerte dann auf den Eingang zu. Die drei Jungs folgten ihr. Beim Tisch stellte sie Jay das Glas hin. " Der letzte war perfekt!" Grinste sie ihn an "machst du mir noch so einen?" Dann drehte sie sich zu Carly, der man ansah, dass sie gegen ihre Eifersucht ankämpfte. " Hey Carly, es tut mir leid, dass Izzy so lange weg war", entschuldigte sie ihn und guckte dabei schuldbewußt. " Was gab es wohl so wichtiges zu bereden, dass ihr eineinhalb Stunden weg wart?" Funkelte diese Izzy, der nun neben JD aufgetaucht war, böse an. " Tut mir leid, aber ich habe JD versprochen nicht darüber zu reden", log er und griff sich schnell das Glas was Jay für ihn hingestellt hatte. Er nahm einen kräftigen Schluck und sein Blick fiel auf Mikel, der ihm einen vielsagenden Blick zuwarf. JD entging dieses nicht und ging zu ihm rüber um sich auf seinen Schoss zu setzen. " Hey, Mikel, dass ist deine letzte Chance", raunte sie ihm ins Ohr und grinste herausfordernd. Izzy hatte sich derweil zu Carly gesetzt und ihr versöhnlich den Arm umgelegt. Sein Blick folgte JD und er mußte schmunzeln, als er ihre Aktion sah. Mikel war sich sicher in dem was der da auf dem Boden gesehen hatte, aber er konnte JD ja nicht an die Wäsche gehen. Er versuchte sie zu irritieren in dem er eine Hand auf ihrem Oberschenkel plazierte. " Hey, ich trage keine Omaschlüpfer", flüsterte sie ihm zu und schob seine Hand etwas höher. Izzy warf ihm einen bösen Blick zu und auch Leon sah skeptisch rüber. " Komm ich glaub euch ja, Ok?" Murmelte er und zog seine Hand zurück. JD lachte auf und erhob sich wieder. Sie ging zu ihrem Glas zurück und beobachtete Izzy einen Moment, der versuchte Carly wieder etwas versöhnlicher zu stimmen. Als sie bemerkte, daß ihre gute Laune zu schwinden drohte, wendete sie sich Chris zu. " Hey, du hast ja eigentlich noch einen Tanz gut bei mir", lächelte sie ihn an. Er lächelte zurück und nickte. " Willst du jetzt?" fragte er. Ohne zu antworten schnappte sie seine Hand und zog ihn zur Tanzfläche. Ausgelassen tanzten sie eine halbe Ewigkeit. Plötzlich legte sich von hinten eine Hand um Ihren Bauch und zog sie an sich.

-43-

Anhand des Hüftschwungs und einem Blick auf das Handgelenk, was ein Armband zierte erkannte JD, dass es Izzy war. Sie ließ sich auf seinen Hüftschwung ein und schloss die Augen. Sie dachte über den Verlauf des Tages nach, je mehr sie darüber nachdachte, desto bewußter wurde ihr, das sie Tom betrogen hatte, das schlimmste daran war aber, dass es ihr gefallen hatte. Das schlechte Gewissen machte sich in JD breit, ihr tun war unentschuldbar. Sie war eindeutig zu weit gegangen. Vor ihrem geistigen Auge begannen die Bilder immer schnell abzulaufen. Immer wieder sah sie Tom, Carly und Izzy vor sich. In ihrer Magengegend begann es zu rumoren und kalter Schweiß bildete sich auf ihrer Stirn. Sie öffnete die Augen wieder und es war ihr, als ob sich alles drehen würde. Sie löste sich wortlos von Izzy und eilte so schnell sie konnte zur Toilette. Gerade noch rechtzeitig schaffte sie es hinter sich abzusperren. Ihr Magen legte den Rückwärtsgang ein und übergab der Toilette seinen gesamten Inhalt. Kreidebleich und zitternd ließ JD sich an der Wand nieder. Tränen liefen ihr übers Gesicht. Sie versuchte sich zu beruhigen und einen klaren Gedanken zu fassen. Sie schloss die Augen um sich besser konzentrieren zu können. Durch ein Klopfen an der Tür wurde sie gestört. Still saß sie da. Wieder klopfte es. Dann vernahm sie ihren Namen. Sie wischte sich sie Tränen aus den Augen und hangelte sich zum Türschloss hoch. Sie drehte den Knauf und ließ sich dann wieder auf den Boden sinken. Langsam wurde die Tür aufgeschoben. Und eine Person steckte ihren Kopf rein. JD blickte hoch und sah in Carlys Augen. " Was ist mit dir denn los?" Flüsterte sie und starrte sie erschrocken an. " Soll ich Sarah holen?" "Nein, es geht gleich wieder. Weiß nicht mir ist schwindelig und schlecht geworden," antwortete JD und legte ihren Kopf auf ihre Knie. Carly verschwand für einen kleinen Moment und tauchte dann mit nassen Papiertüchern wieder auf. JD nahm sie dankbar an. Carly schob sich an der Tür vorbei, klappte den Toilettendeckel runter und setzte sich drauf. Sie beobachtete JD dabei, wie sie ihren Nacken mit den Tüchern kühlte und ihr Gesicht abtupfte. JD sah zu ihr hoch und ihr fiel Carlys trauriger Blick auf. Sie bekamen Gewissensbisse. " Was hast du? Warum bist du hier und nicht bei Izzy?" Fragte sie Carly und tupfte sich die Stirn ab. Carly winkte ab. " Ach, der... ." flüsterte sie. JD schaute sie wieder an. " Was ist mit ihm?" Hakte sie nach. Carly schluckte und ihre Augen fingen an zu glitzern. Sie atmete durch. " Ich glaube, er will mich gar nicht mehr", flüsterte sie. "Das Ganze hier kommt mir vor wie ein Abschied, wir streiten nur und er beachtet mich kaum," schluchzte sie mit tränen erstickter Stimme. JD starrte die ihr gegenüberliegende Wand an. " Er mag dich sehr, glaub mir, aber es ist sehr schwierig in diesem Beruf eine Beziehung aufrecht zu erhalten, erst recht bei solch einer Entfernung, wie ihr sie habt. Im Augenblick prasseln unaufhörlich neue tolle Sachen auf ihn ein. Die ganzen Auftritte, die Studioaufnahmen, das Training und natürlich die Fans. Da ist es fast unmöglich einen klaren Kopf zu bewahren," lächelte JD Carly schwach an. " Hat er dir erzählt, was heute mittag auf dem Dach los war?" " Nur, das du am Rand gehockt hast und ziemlich aufgelöst warst." " Hm", schmunzelte JD. " DAS ist dann so ein Moment, wo der Kopf nicht mehr klar ist. Ich liebe es zu performen, aber ich hasse es auch zutiefst. Ich denke darüber nach, auszusteigen und was ganz einfaches `normales ´ zutun", murmelte JD lehnte ihren Kopf an die Wand und schloss die Augen. " Was? Du darfst nicht aussteigen, du gehörst einfach auf die Bühne, das hat man doch beim Auftritt gesehen", empörte sich Carly. " Das was du da gesehen hast, bin nicht ich, nicht die JD, die hier vor 5 min ihren Mageninhalt zum besten gegeben hat und dir hier ihr Seelenleid klagt," sagte JD tonlos und sah zu Carly auf. " Aber was rede ich hier eigentlich, du solltest bei Izzy sein und jede Minute mit ihm genießen, egal was morgen oder wann auch immer kommt, den Abend heute kann euch keiner mehr nehmen. Und ich hab dir davon schon zuviel Zeit geraubt", entschuldigte sie sich bei ihr. " Los geh, ich komm hier schon klar", lächelte JD Carly nun an. Diese schüttelte den Kopf " Nein, du kommst mit, du bist seine beste Freundin und ich laß dich hier nicht alleine", sagte sie dann bestimmend. Sie stand auf und zog JD mit hoch. Carly schob sie zur Tür raus, vorm Spiegel blieb JD stehen. " Hey, beim besten Willen, so geh ich da nicht raus", lachte sie und betrachtete ihr mit Schminke verschmiertes Gesicht. Carly reichte ihr Papiertücher und begann in ihrer Handtasche herum zu kramen. " Das haben wir gleich", murmelte sie und zog dann diverse Schminkutensilien aus der Tasche hervor. JD mußte lachen, dann fing sie an sich ihr Gesicht abzuwaschen. Carly reichte ihr Marscara, Kajal, Lipgloss und Puder. Und nach wenigen Minuten sah man JD nichts mehr an. Mit einem Lächeln bedankte sie sich bei Carly und wuschelte sich durch die Haare. "Ich möchte mich bei dir entschuldigen, dass ich so eifersüchtig auf dich war", flüsterte Carly. JD sah sie an und nahm sie dann in ihre Arme. " Ich muß mich bei dir entschuldigen, dass ich dir so viel kostbare Zeit mit Izzy genommen habe", wisperte JD und in ihr brannte das schlechte Gewissen, wie ein Buschfeuer, was sich nicht löschen ließ. "Komm, laß uns gehen, bevor er sich noch ein neues Mädel anlacht", lächelte Carly und löste sich von JD. Beide traten sie aus dem Waschraum heraus und standen vor... .

-44-

"Roger", kreischte Carly und fiel einem jungen, gutaussehenden Mann um den Hals. " Gibt’s ja gar nicht. Was machst du denn hier?" Lachte er, löste sich etwas von ihr und betrachtete sie. " Ich besuche Izzy", strahlte sie ihn an. JD stand etwas abseits und beguckte sich das Ganze amüsiert. Carly drehte sich zu ihr um. " Hey, das ist Roger," grinste sie, " der war mit Chris und Mikel in Amerika, als die Band zusammen gestellt wurde", erklärte Carly JD. JD reichte ihm die Hand. " Hallo, Roger, ich bin JD", stellte sie sich dann vor. Nachdenklich sah er JD an und plötzlich legte sich ein Lächeln auf seine Lippen. " Du bist eine Sängerin von Wild confusion, oder?" " Jap, bin ich", nickte JD. " Hast du die Jungs schon getroffen?" Fragte Carly Roger. " Ne, ich war bis jetzt mit Mike und Mark unterwegs, die mir verschiedene `wichtige ´ Leute vorgestellt haben", antwortete dieser und eher er sich versah hatte Carly sich schon untergehakt. " Dann wird es ja Zeit", stellte sie nüchtern fest. Roger bot JD den anderen Arm an, wo sie sich einhakte und zu dritt stolzierten sie wieder in den Saal. Chris lachte laut los, als er sie anmarschieren sah. " Hey, Roger", begrüßte er ihn. "Da hast du dir ja die besten Ladys im ganzen Saal geangelt, was? !" Lachte nun auch Jay. Izzy umarmte ihn zur Begrüßung. "Ich nehme dir die Ladys jetzt mal wieder ab", grinste er Roger an. " Beide?" Fragte Roger gespielt irritiert nach. " Jap, beide", lachte Izzy. " Die da", und zeigte dabei auf Carly " ist meine Freundin und die andere ist meine beste Freundin und außerdem schon vergeben", erklärte er Roger. Carly und JD sahen sich kopfschüttelnd an. " Wie auf einem Viehmarkt", grummelte JD und streckte Izzy die Zunge raus. Dabei bemerkte sie wieder den unschönen Geschmack im Hals, was sie daran erinnerte, dass sie was trinken wollte. Jay schien ihren Gedanken erraten zu haben und griff bereits wieder zum Jägermeister. JD winkte ab. " Nur Cola, bitte", rief sie ihm zu. Er nickte und füllte ihr ein Glas, was er dann zu ihr durchreichen ließ. Als Izzy das Glas in die Hände bekam, nippte er dran und sah sie dann fragend an. Sie ging auf ihm zu, nahm ihm das Glas ab und trank erst einmal einen großen Schluck. " Hey, was ist los mit dir? Du siehst blass aus. Warum bist du vorhin so plötzlich abgehauen?" Überhäufte er sie mir Fragen und guckte sie besorgt an. " Mir war nicht gut, aber jetzt geht’s wieder", flüsterte sie ihm ins Ohr. Er strich ihr über den Rücken. " War der Jägermeister wohl doch nicht so gut", grinste er sie mitfühlend an und drückte sie kurz. Dabei fühlte er, daß sie ganz kalt war. Er zog seine Jacke aus " hier zieh an, du bist ja ganz kalt", raunte er ihr zu und reichte ihr die Jacke. Sie zog sie sich über. Carly trat nun ebenfalls heran. " Hey, noch nicht besser?" Fragte sie nach. " Doch geht schon", lächelte JD, fühlte sich aber nicht wirklich gut. " Ich hab dahinter vorhin eine Ecke zum Chillen gesehen, vielleicht sollten wir dort hingehen", fiel Carly ein und sah Izzy und JD fragend an. JD nickte. Sie war froh, wenn sie sich irgendwo etwas ausruhen konnte. Ins Hotel wollte sie jetzt noch nicht. Außerdem waren Sarah und Leon mit Jay, Mark und Mike im Gespräch vertieft, da wollte sie nicht stören und herum jammern, dass es ihr nicht gut ging. Außerdem würden sie ihr beim nächsten Mal bestimmt verbieten, Alkohol zu trinken. Obwohl es in ihren Augen, daran nicht unbedingt lag, denn sie hatte das schon des öfteren gehabt, wenn sie nervlich angespannt war. Heute war eindeutig wieder so ein Tag gewesen, da gehörte das schon irgendwie damit zu. Carly sagte den anderen Bescheid, nahm dann Izzy an die Hand, der wiederum JDs Hand nahm. Gemeinsam gingen sie zu dem abgetrennten Raum. Dort waren gemütliche Sitzecken, Sofas und Liegen aufgebaut. Das Licht war gedämpft und es lief ruhige, entspannende Musik. Im hinteren Teil fanden die drei ein gemütliches Sofa auf dem sie sich niederließen. Izzy saß in der Mitte. Links und rechts neben ihm machen es sich die Mädchen gemütlich und kuschelten sich an ihn. Er legte beiden einen Arm um. " So müßte es immer sein", lacht er leise. " Träum weiter", kam es wie aus einem Mund von Carly und JD. JD schloss die Augen, genoss die Ruhe und die Nähe von Izzy. Aber als ihr das bewußt wurde, kamen die Gewissensbisse wieder. Und sie fühlte sich fehl am Platz. Sie sollte jetzt nicht hier sein. Sie öffnete die Augen und machte sich daran auf zu stehen. Izzy blickte ihr fragend in die Augen. Er sah ihren traurigen Ausdruck und... .

-45-

Er sah ihren traurigen Ausdruck und griff nach ihrer Hand um sie am Aufstehen zu hindern. JD stand trotzdem auf und entzog ihm langsam ihre Hand. In ihren Augen bildete sich ein leichtes Glitzern. Die Gedanken an dem Erlebten im Treppenhaus wollten nicht verschwinden. Mittlerweile war sie soweit, dass sie alles darum geben würde, dass es nie stattgefunden hätte, obwohl sie es genossen und sich seit ihrer ersten Begegnung nichts sehnlicher gewünscht hatte, als ihm einmal so nah zu sein. Ihr schlechtes Gewissen schien sie innerlich aufzufressen, wenn sie weiterhin mit Izzy und Carly zusammen sein würde. Fragend sah er sie an und auch Carly öffnete wieder ihre Augen. Während Izzy und JD sich mittels Blicke zu unterhalten schienen, fragte Carly nach, wo JD hin wolle. " Weiß nicht, weg", flüsterte sie tonlos ohne ihren Blick von Izzy abzuwenden. " Wie weg? Wohin? Kommst du gleich wieder?" Überhäufte Carly JD mit Fragen und setzte sich auf. JD zuckte nur mit den Schultern und spürte dann wie sich zwei Arme von hinten um ihre Taille legten. Sie erschrak etwas. Auf ihrer linken Schulter tauchte der Kopf von Roger auf, der sie anstrahlte. " Hey, Izzy, was ist? Kommst wohl doch nicht mit zwei Frauen zurecht oder warum flüchtet die erste schon?" Lachte er. " Ha, ha", lachte Izzy auf. "Wo ist denn eigentlich deine Freundin?" Lenkte er dann ab. " Die konnte heute leider nicht mitkommen, konnte nicht frei machen", antwortete Roger, der immer noch JD festhielt. " Schade", gab Izzy zurück und fixierte JD wieder mit seinem Blick. Roger schaute von einem zum anderen. " Jap, und sie wird sich ohne Ende ärgern, dass sie heute JD nicht kennenlernen konnte, denn sie ist ein großer Fan von euch. Ich glaube, sie kann eure CDs schon rückwärts mitsingen", lachte er. Carly erhob sich. " Hey, ich geh mal eben für rosa Flamingos, soll ich auf dem Rückweg was zu trinken mitbringen?" Bot sie sich an. Izzy nickte, während JD weiter schwieg. " Dir müssen wir wohl was Warmes besorgen, du bist ja ganz kalt", lächelte Roger JD fürsorglich an. " Macht das", wisperte sie und lächelte ihn an. " Carly ich komm mit und helfe tragen", bot er sich dann an, ließ JD los und ging zu Carly, die Izzy noch schnell einen Kuß aufdrückte und dann mit Roger aus dem Ruheraum verschwand. JD blieb wie angewurzelt vor Izzy stehen. Er musterte sie von oben bis unten, dann stand er langsam auf und stellte sich vor JD hin. Er nahm ihre Hände und schaute ihr fest in die Augen. " Was ist los?" Fragte er leise und schob sie langsam zum Sofa. " Nix", murmelte sie und sah nach unten. Er sollte nicht sehen, dass sich in ihren Augen wieder einmal Tränen befanden. Diesen Anblick hatte sie ihm heute schon oft genug geboten und langsam wurde es ihr unangenehm, ewig zu heulen. " Und warum willst du dann gehen?" Hakte er weiter nach und ließ sie sich setzen. Damit JD nicht wieder `fliehen ´ konnte setzte er sich vorsichtig auf ihren Schoß und legte seine Hände in ihren Nacken, den er dann beruhigend kraulte. Sie schluckte und sah ihn dann in die Augen. " Hast du eigentlich kein schlechtes Gewissen gegenüber Carly?" Wisperte sie dann. " Ich kann ihr fast nicht in die Augen gucken." " Doch, ich habe ein saumäßig schlechtes Gewissen, aber soll ich es ihr hier sagen? Dann ist für alle der Abend im Eimer und das bringt es doch auch nicht. Ihren ganzen Urlaub würde ich damit versauen, dass will ich nicht", erklärte er JD. " Weißt du, was sie vorhin auf der Toilette zu mir gesagt hat? ! Sie glaubt, dass du sie nicht mehr willst, dass das hier euer Abschied von einander ist", flüsterte JD und sah ihn wieder an. Erschrocken, aber auch irgendwie deprimiert guckte er sie an und starrte dann an ihr vorbei ins nichts". " Hm," gab er dann von sich. " Vielleicht wäre es sogar das Beste", murmelte er dann kaum hörbar. JD glaube ihren Ohren nicht zu trauen. In ihrem Kopf überschlugen sich die Gedanken, dann plötzlich tauchte eine Frage auf, die alles andere zu verdrängen schien.

::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::




Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung